Andreas Gruner  0228 - 46 35 51
 Küdinghovener Str. 149  gruner@a-gr.net
 53 225 Bonn  
walt verlorenes volkswirtschaftliches Kapital: Politische Qualifikation

Impressum, Lebenslauf und politische Qualifikation

Andreas Gruner, geboren in Heidelberg am 4. 2. 1955, drei Kinder. Schulzeit 1961 bis 1973 in Bonn, Abschluß: Abitur. Während dieser Zeit singe ich im Chor, spiele Flöte, Geige und Bratsche und lerne dann auch noch Gitarre. So trete ich 1965 /-66 in Bonn vor Konrad Adenauer sowie bei Aufführungen der Oper Carmen im Gassenbubenchor (erster Akt) in Bonn und Solingen auf. 1973 - 1983 lasse ich mich in Bonn und Heidelberg zum Volljuristen aus bilden, dazu trete ich als Gitarrist und Sänger meiner Heidelberger Gruppe Fantasy Factory von Rottweil bis Euskirchen auf.

Mit meiner abgeschlossenen Ausbildung und mit guten Angeboten als Musiker reise ich 1883 / -84, u. a. durch den Iran Khomeinis mit meiner Freundin für ein halbes Jahr nach Indien. Danach geht es (auch am Europäischen Institut für Unternehmensfüh- rung in Frankfurt am Main) doch noch ans Lernen, Währenddessen (1986 /-87) trete ich mit den Mainhattan Ramblers viel in Süd- und Westdeutschland auf, jetzt auch als Saxophonist. Als Erfolg meiner Zusatzausbildung werde ich gleich danach, also

1987 bis 1992 Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftliche Mitarbeit beim größten und ältesten Verband der Mittelständischen Wirtschaft Deutsch- lands (BDS / DGV). Hier wirke ich durch die Erarbeitung von Stellung- nahmen sowie bei Anhörungen an der Verbesserung neuer Gesetze mit und schreibe Zeitungsartikel sowie Presseerklärungen. Ich heirate, bekomme zwei Söhne und spiele regelmäßig bei den Bluessessions in Bonn oder Köln.

Meine Arbeit fällt auf, und so werde ich zum Oktober 1992 Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Entbürokratisierung; ein Sahnestückchen! Nun arbeite ich zusammen mit Landesjustizminister Herbert Helmrich auf ein bürgerfreundlicheres Recht hin.

Doch werde ich schon am 26. Mai 1993 von gewalttätigen Demonstranten gegen die Asylrechtsnovelle auf dem Weg zur Arbeit vom Fahrrad gerissen und lebensgefährlich verletzt. Mit den Folgen - ich humple erwerbsunfähig und schwerbehindert dahin - muß ich bis heute leben.

Seither habe ich u. A. ein Buch zu diesem sicherheitspolitischen Skandal (Duldung Politischer Gewalt durch NRW) sowie dessen auch volkswirtschaftlichen Folgen geschrieben und veröffentlicht, einige CDs von mir brennen lassen, und noch ein Kind bekommen. Leider hat es bis etliche Jahre danach gedauert, bis ich auch nur damit beginnen konnte, wieder zu mir selbst zu finden. Und erst im Frühjahr 2005, nach fast zwölf Jahren, bin ich halbwegs, und 1913 ziemlich in meinem Leben angekommen.

Möglich machte das nur die Bonding-Psychotherapie, die schon meine politische Karriere aus gelöst und bei meinem persönlichen Glück mit geholfen hatte. Seit Jahrzehnten überlegen effektiv, aber in unserem Gesundheitswesen nach wie vor kaum an erkannt. Deswegen versuche ich mit meiner Erfahrung als Berufspolitiker, diesem gesundheitspolitischen Skandal endlich ab zu helfen, s. http://www.erfolge-glueck.de .

Die neun Jahre von 1993 - 2002 sind weg, nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie. Vergangen, nicht wirklich gelebt. Auch wenn Freunde und Fachleute wieder und wieder staunen, wie intensiv ich nun wieder persönlich im Leben stehe - ich persönlich genieße diesen verbesserten, alltäglichen persönlichen Kontakt außer- ordentlich; es bleiben neun verlorene Jahre und eine zerstörte Existenz - und der hohe Geldschaden auch für Sie, so leid mir das tut.

So vieles bleibt zu regeln. Klar, ich werde immer fitter, aber humpeln, und das lange unter Schmerzen, tue ich zur Zeit immer noch. Geld habe ich halbwegs genug, da bin ich bescheiden, aber ich kann meine Finger nicht von der Politik lassen. Gitarrespielen am Rhein, wenn das Wetter stimmt, reicht mir nicht. Dazu weiß ich einfach zu gut, was sicherheitspolitisch und vor Allem gesundheitspolitisch falsch läuft.

 

... zurück